05.09.2020

Alte Schale neuer Kern

Im Jahr 2004 wurde durch den Helferverein des THW Alzenau ein damals schon gebrauchter Verkehrssicherungsanhänger vom Ortsverband Dillingen erworben und nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen und Anpassungen an den neuen Einsatzzweck, im Ortsverband Alzenau in Dienst gestellt.

Auch in den Folgejahren mussten immer wieder Investitionen in Form von Zeit und Geld in das alternde Einsatzmittel investiert werden, wobei die Ersatzteilversorgung von Jahr zu Jahr schwieriger wurde, da inzwischen die Baureihe des VSAs beim Hersteller komplett abgekündigt wurde. Da das THW die Vorhaltung eines VSA nicht vorsieht, konnte auch nicht mit einer Beschaffung eines neuen VSA durch die Behörde gerechnet werden. Sodass bislang immer alles getan wurde, um das „gute Stück“ am Laufen zu halten.

Durch einen günstigen Zufall konnte dann ein wesentlich neuerer, aber verunfallter, VSA übernommen werden. Der VSA wurde bei einem Unfall dermaßen beschädigt, dass eine kommerzielle Instandsetzung den Zeitwert um einiges überstiegen hätte, sodass er als Schrott deklariert wurde.

Eine Reparatur des verunfallten VSA war auch für die Helfer des Ortsverbandes unmöglich, allerdings ergab sich daraus die Möglichkeit, die glücklicherweise weitestgehend noch funktionsfähige Elektrik und Elektronik der Verkehrsabsicherung als Spenderteile auf unser altes Fahrgestell zu transplantieren. Also machten sich einige Helfer ans Werk die unzähligen Leuchten und Leitungen zu dokumentieren und demontieren um sie als funktionsfähiges Gesamtsystem wieder installieren zu können.  Der elektrische Antrieb der Klapptafel musste komplett neu verbaut werden, da dieser vorher nicht vorhanden war. Glücklicherweise, waren beide Systeme vom selben Hersteller, sodass große Teile der Befestigungspunkte und Leitungsführungen übernommen werden konnten.

Am Ende des Projektes welches mit schmalem Budget aber dafür um so mehr Elan durchgezogen wurde, standen ca. 500 Helferstunden auf der Uhr und ein annährend neuer VSA in der Garage. Dieser glänzt neben neuer LED-Beleuchtung auch mit kabelloser Fernbedienung und elektrisch betriebener Warntafel, sodass das Aussteigen und in Stellungbringen des VSAs an der Einsatzstelle entfällt und schon bei Geschwindigkeiten kleiner 50 km/h die volle Warnwirkung des VSAs entfaltet werden kann. Ebenso kann beim Verlassen der Einsatzstelle auf der Autobahn der VSA mit dem Anfahren und endgültigen Beräumen der Fahrbahn elektrisch eingeklappt werden.

 

Nebeninfo:

Das THW im Allgemeinen hat keine Notwendigkeit für einen Verkehrssicherungsanhänger, da das THW nicht für ad-hoc Einsätze auf der Autobahn vorgesehen ist. Ausnahme bildet hier die technische Hilfe auf Verkehrswegen (THV). Eine freiwillige Bereitschaftsleistung der Ortsverbände in Absprache mit den jeweils zuständigen Verkehrspolizeien, um an verkehrsstarken Tagen zu unterstützen, bei Absicherungsmaßnahmen, Beräumung von Unfallstellen und zur allgemeinen „Wiederherstellung der Leichtigkeit des Verkehrs“ wie es im Behördendeutsch so schön heißt.

Des Weiteren ist der VSA des OV Alzenau in der Vorplanung des „Winteralarmplans BAB3 / Spessart-Kaupe“ eingebunden, er würde im Extremfall mit weiteren VSA diverser Feuerwehren eine Vollsperrung auf der BAB45 herstellen, um ein Auffahren auf die BAB3 Richtung Würzburg zu verhindern.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: