Suchen

Facebook

Login Form

Bitte haben Sie Verständnis, dass dieser Bereich nur für Helfer des THW Alzenau zugänglich ist. Solltest Du noch keine Zugangsdaten erhalten haben, wende Dich bitte an den Ortsbeauftragten

THW Alzenau unterstützt Gestaltung des Verkehrs- und Sicherheitstages 2011

joomplu:1245Am 5. Juni 2011 fand in Karlstein der Verkehrs- und Sicherheitstag der unterfränkischen Polizei statt. Polizei und Kriminalpolizei, die Rettungsdienste, Feuerwehren und das Technische Hilfswerk stellten sich unter anderem mit Fahrzeugtechnik und Geräteausstellungen vor. In verschiedenen Vorführungen wurde eindrucksvoll der Ausbildungsstand unter Beweis gestellt.

Der Ortsverband (OV) Alzenau des Technischen Hilfswerkes (THW) unterstützte diese Veranstaltung. So wurde die Bundesstraße B8 mit einer Schlauchbrücke über zwei so genannte EGS- Türme (Einsatzgerüstsystem) überspannt. Auf diese Weise konnte durch die Feuerwehr Main-Wasser bis auf den Fest- und Veranstaltungsplatz gepumpt werden und der gefüllte Wasserschlauch wies den Besuchern den Weg an das Mainufer. Für Jung und Alt wurden viele Attraktionen geboten - wobei der Schwerpunkt einmal mehr darauf lag, Nachwuchskräfte für die ehrenamtliche Tätigkeit in Rettungswesen und Katastrophenschutz zu gewinnen bzw. für eine Polizeiausbildung zu interessieren. Am Mainufer hatten verschiedene THW-Ortsverbände gemeinsam einen Boots-Anlegesteg errichtet und insbesondere für die kleinen Besucher fanden Motorbootfahrten auf dem Main statt. Am hessischen Mainufer hatte ein Polizeischnellboot angelegt und konnte besichtigt werden. Mit einer Rätselstrecke wurden die kleinen Besucher über die verschiedenen Stationen auf dem Veranstaltungsgelände geführt und konnten auf einem Flyer die entsprechenden Stations-Stempel der Aussteller sammeln. 

Der Tag wurde mit viel Aufwand vorbereitet. Es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, so konzentriert Polizei, Rettungsdienst und Organisationen des Katastrophenschutzes an einem Platz anzutreffen.

 

Zur Bildergalerie

Zum Presse-Artikel

Zum Video (Quelle: Polizeipräsidium Unterfranken und Ralf Hettler)