Suchen

Facebook

Login Form

Bitte haben Sie Verständnis, dass dieser Bereich nur für Helfer des THW Alzenau zugänglich ist. Solltest Du noch keine Zugangsdaten erhalten haben, wende Dich bitte an den Ortsbeauftragten

Einsätze

THV-Einsätze bei Verkehrsunfällen

07 20140224 1288914730Von Freitag auf Samstag (21. auf 22.02.2014) leistete das THW Alzenau wieder Technische Hilfe auf Verkehrswegen (THV). Dabei wird an verkehrsreichen Tagen während eines i. d. R. 24-stündigen Bereitschaftsdienstes an der Autobahnmeisterei Hösbach auf Anforderung der Autobahnpolizei Unterstützung geleistet.

Zu einem ersten Einsatz kam es bereits Freitagabend: Kurz vor der Anschlussstelle Bessenbach hatte sich bei einem PKW in Fahrtrichtung Frankfurt die Dachbox geöffnet. Das THW sicherte den Bereich ab und beseitigte die Gegenstände von der Fahrbahn.

Am Samstag kam es gegen 10:00 Uhr in Fahrtrichtung Würzburg auf Höhe der Anschlusstelle Marktheidenfeld auf der linken Fahrspur zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Neben der Autobahnpolizei waren auch Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Das THW Alzenau unterstützte bei der Fahrbahnabsperrung und den Aufräumarbeiten.

Am Samstag gegen 13:00 Uhr war kurz vor der Anschlusstelle Weibersbrunn in Fahrtrichtung Würzburg ein Wohnmobil im Stau liegengeblieben. Die Helfer des THW Alzenau schoben das Fahrzeug auf den Standstreifen und machten es wieder flott.

Es hat sich wieder einmal gezeigt, wie gut die Zusammenarbeit von Autobahnpolizei, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk funktioniert. Das THW war mit 6 Helfern und den Fahrzeugen GKW-1 / VSA und MTW im Dienst.

Zur Bildergalerie:

Amtshilfe für das Polizeipräsidium Frankfurt am Main - Das THW auf Goldsuche

08 20140117 1668917481Mitte April 2013 ersuchte das Polizeipräsidium Frankfurt die THW Geschäftsstelle Karlstadt um eine Unterstützung der nicht alltäglichen Art. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt führt ein Ermittlungsverfahren wegen Anlagenbetrug gegen die Verantwortlichen einer Frankfurter Firmengruppe. Durch ein Schneeballsystem wurden tausende Investoren in dreistelliger Millionenhöhe geschädigt. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben Hinweise darauf, dass die Hauptbeschuldigten einen Teil der betrügerisch erlangten Gelder in einem Depot versteckt haben sollen. Auf Grund des noch laufenden Ermittlungsverfahrens und der damit verbundenen Verschwiegenheitspflicht war eine Veröffentlichung des THW-Einsatzberichtes bis dato nicht möglich.

Im Frühjahr vergangenen Jahres wurden Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichtes Frankfurt vollstreckt und die Wohnsitze der Hauptverantwortlichen im Landkreis Obernburg sowie in der Stadt Offenbach am Main durchsucht. Im Rahmen dieser Maßnahme untersuchte ein Team von Geophysikern die Grundstücke sowie die Innenbereiche zweier Villen. Die hierbei festgestellten, auffälligen Bereiche mussten sodann durch eine Nachsicht geprüft werden. Die Prüfung der sich im Außenbereich befindlichen relevanten Stellen, wurde durch das Bergeräumgerät des Ortsverbandes Würzburg und einen Kompaktbagger, sog. Bobcat, des Ortsverbandes Obernburg durchgeführt. Besonders genau wurde der Innenbereich der zwei Villen unter die Lupe genommen. Zu jedem als Versteck in Frage kommenden Hohlraum musste ein Zugang geschaffen und mittels eines Videoendoskops eine Nachsicht gehalten werden. In einer Villa wurde schließlich ein Versteck, eine nachträglich hinzugefügtes Mauerwerk, festgestellt, welches als Depot angesehen wird.

Die Einsatzaufgaben der sechzehn eingesetzten THW Helfer der Ortsverbände Alzenau, Miltenberg, Obernburg und Würzburg umfassten im Wesentlichen: die Bereitstellung von Durchsuchungszeugen; das Freilegen, Auspumpen und Untersuchen von vier Kanalsystemen;  die Absuche eines aktiven Abwasserkanals / -sammelbeckens; das Entfernen von Erdreich mittels Bergeräumgerät und Kompaktbagger; die Freigrabung eines Gartenbrunnens; Zugangsschaffung zu relevanten Bereichen durch Baumfällung sowie Zugangsschaffung zu Hohlräumen innerhalb der Villen mittels Bohr- und Aufbrechhammer

Es wurde deutlich, dass der Einsatz des Technischen Hilfswerks, im Rahmen der Amtshilfe, eine unkomplizierte, professionelle und zielgerichtete Unterstützung von polizeilichen Lagen darstellt.

Bilder: Polizeipräsidium Frankfurt a. Main; Text: Jeffry Morales, OV Alzenau

Zur Bildergalerie:

THV-Bereitschaft am Wochenende 9./10. August 2013

003 20130810 1372541369Von Freitag, 9.08. auf Samstag, 10.08.2013 war das THW Alzenau wieder auf THV-Bereitschaft an der BAB 45/BAB3 im Landkreis Aschaffenburg. Mit den Fahrzeugen GKW 1 / VSA und MTW und i. d. R. fünf Helfern unterstützt das THW an verkehrsreichen Wochenenden die Autobahnpolizeistation Hösbach beim Absichern von Pannenfahrzeugen oder Unfällen.


Gegen 18:55 Uhr war an der Anschlussstelle Waldaschaff in Fahrtrichtung Süden ein Transporter mit Fahrzeuganhänger verunglückt. Der umgekippte Fahrzeuganhänger lag auf der rechten Fahrspur. Das THW Alzenau war gemeinsam mit den Feuerwehren Weibersbrunn und Waldaschaff vor Ort und unterstützte die Absicherung der Unfallstelle während der Bergungsarbeiten.


Gegen 21:05 bis 22:10 Uhr kam es an der Anschlussstelle Rohrbrunn nach einem Unfall auf der linken Fahrspur in Fahrtrichtung Süden zu einem Stau. Das THW übernahm während der Bergungsarbeiten die Absicherung des Stauendes.

Zur Bildergalerie

Zum Presseartikel (Quelle Main-Echo)

THV-Bereitschaft vom 4. zum 5. Januar 2014

Von Samstag, den 4. Januar, 18:00 Uhr bis Sonntag, den 5. Januar 2014, 20:00 Uhr war das THW Alzenau im Rahmen der Technischen Hilfe auf Verkehrswegen (THV) auf Bereitschaftsdienst. Für diesen 24-Stunden-Bereitschaftsdienst wird jeweils ein Einsatz-Container an der Autobahnpolizeistation Hösbach besetzt. Eingesetzt wird das THW nur auf Abruf durch die Autobahnpolizei. Einsatzbereich ist der Streckenabschnitt der BAB 3/45 im Landkreis Aschaffenburg.

Das THW Alzenau war mit 6 Helfern und den Fahrzeugen MTW, GKW-1 und VSA vor Ort. Einsätze gab es dieses Mal nicht.

Alarmierung des Fachberates während eines Unwetters

blaulicht 20130520 1030284045Ein heftiges Unwetter mit Starkregen und teilweise orkanartigen Windböen ist Dienstagabend, 06.08.2013 über den Landkeis Aschaffenburg hinweg gezogen. Die Kreiseinsatzzentrale des Landkreises Aschaffenburg war besetzt und löste eine sogenannte 'Flächenlage' aus. "Zu 115 Einsätzen sind 350 Angehörige der Feuerwehren im Landkreis Aschaffenburg ausgerückt. ... Die beiden Einsatzschwerpunkte lagen im Bereich Alzenau, Kahl, Karlstein sowie im Spessart oberhalb von Waldaschaff und Bessenbach." (Quelle Main-Echo).

Der Fachberater des THW Ortsverbandes Alzenau, Jeffry Morales, war gegen 16:00 Uhr alarmiert worden und bis ca. 18:30 Uhr im Landratsamt in der Örtlichen Einsatzleitung beratend eingebunden.

Das THW Alzenau stand mit einer Bergungsgruppe und dem GKW-1 in der Unterkunft in Bereitschaft.

Amtshilfe für die Alzenauer Polizei

002 20130811 1842514296Am Samstagabend, 10.08.2013, unterstützte das Alzenauer THW einen Einsatz der Alzenauer Polizei.

Für eine nächtliche Fahrzeugkontrolle an der BAB 45, Ausfahrt Alzenau Mitte wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Das THW Alzenau war mit fünf Helfern und den Fahrzeugen GKW-1 und PKW-OV ab 20:00 Uhr bis zum nächsten Morgen im Einsatz. Dies stellte insbesondere deshalb eine Herausforderung dar, da am Samstagnachmittag erst die Helfer von der THV-Bereitschaft bzw. vom Landesjugendlager zurück waren und zwischendurch die Technik wieder einsatzbereit gemacht bzw. neues Material für den abendlichen Einsatz verlastet werden musste.

Ortsbeauftragter Eberhard Leibl und Einsatzleiter Jeffry Morales bedanken sich für diese Einsatzbereitschaft bei allen Helfern!

Zur Bildergalerie